Hausmittel bei einer Erkältung

Hausmittel bei einer Erkältung

Das Wichtigste vorweg: Ein Sprichwort sagt, dass eine Erkältung mit Arzt sieben Tage dauert und ohne eine Woche. Es gibt keine Mittel gegen Erkältungen, man kann nur Symptome mindern und das Immunsystem dabei unterstützen, mit der Erkrankung fertig zu werden. Wir möchten daher einige Hausmittel bei einer Erkältung vorstellen. Sie helfen bei Husten, Schnupfen und Halsschmerzen.

Erkältung Hausmittel
Erkältung Hausmittel

Gegen Erkältungen allgemein helfen folgende Hausmittel

  1. Der Körper braucht Wärme, um mit der Erkältung fertig zu werden, daher sollte man nicht gegen erhöhte Temperaturen vorgehen und nur bei Temperaturen über 39°C regulierend eingreifen.
  2. Erkältungsbäder, Heißgetränke und mollig warme Bettruhe, am Besten zusätzlich gefördert durch einer Schwitzkur, kurbeln die Selbstheilungskräfte des Körpers an.
  3. Für ausreichend frische Luft sorgen, das Zimmer mehrfach täglich lüften und nach Möglichkeit auch einige Minuten ins Freie gehen.
  4. Immer, aber vor Allem bei grippalen Infekten, gilt: Viel trinken, der Körper muss die Viren ausschwitzen können. Drei bis vier Liter sollten es sein in der Akutphase.
  5. Wissenschaftlich belegt ist die Wirkung von Hühnersuppe. Sie enthält den Eiweißstoff Cystein und Zink und wirkt durch diese entzündungshemmend, abschwellend und das Immunsystem stabilisierend. Gesteigert wird die Wirkung von Hühnersuppe mit scharfen Gewürzen wie Knoblauch, Chili und Ingwer.
  6. Ein Tipp nur für Erwachsene ist der heiße Grog. Dazu wird Orangensaft erhitzt. Rum wird (nicht erhitzt) dazu gegeben. Vor dem Schlafen gehen austrinken. Dieser Tipp ist allerdings umstritten. Immerhin ist das Immunsystem mit dem Abbau vom Alkohol beschäftigt, statt sich um den Erreger zu kümmern.
Schnupfen Hausmittel
Um Schnupfen zu lindern, eignen sich Nasenduschen mit Salzwasser sowie Inhalationen. Nasenduschen werden auch zur Vorbeugung von Nebenhöhlenentzündungen empfohlen.
Schnupfen bei einer Erkältung

Einige Tipps gegen und bei Schnupfen:

  1. Bei starkem Schnupfen inhalieren. Dadurch schwillt die Nasenschleimhaut ab und Schleimausfluss wird gefördert. Geben Sie dem heißen Wasser etwas Teebaum- oder Kamillenöl hinzu.
  2. Feuchte Tücher über die Heizung leben, um die Luftfeuchtigkeit zu erhöhen.
  3. Schnupfen Sie durch beide Nasenlöcher nacheinander (und nicht gleichzeitig).
  4. Nasentropfen gemäß Packungsbeilage und nicht länger benutzen.
  5. Fußbad mit warmem Wasser. Erhöhen Sie die Wassertemperatur bis sie es nicht mehr aushalten können und dann in’s Bett legen.
  6. Bei Schnupfen ohne Fieber: Machen Sie ein heißes Bad mit Fichtennadeln, Thymian, Menthol, Eukalyptus und Lavendelöl als Zusätzen.
Husten Hausmittel
Husten (erkältungsbedingt) kann mit schleimlösenden und reizstillenden Gurgellösungen aus Kamillentee, Salbeitee oder Salzwasser entgegnet werden. Hierbei ist jedoch darauf zu achten, die Teewirkungen nicht zu verwechseln oder zu vermischen und entweder das Abhusten des Schleims zu fördern oder den Hustenreiz zu stillen.
Husten bei einer Erkältung

Tipps bei Husten:

  1. Den Saft einer ausgepressten Zwiebel in ein Glas heiße Milch einrühren. Einen Esslöffel Honig mit hinein geben, in der Milch auflösen und in Schlücken trinken.
  2. Täglich bis zu drei Brennesseltees trinken.
  3. Hustensirup selbst machen: Knoblauch, Honig, Ingwer und Mörenscheiben mischen und leicht erwärmen. Über Nacht lässt man den Sirup ziehen und trinkt diesen am Morgen.
  4. Ein sauberes Glas (von z.B. Marmelade) abwechselnd mit Zucker und Zwiebelschalen füllen. Glas verschließen und in den Backofen leicht aufwärmen. Den bildenden Saft dann über den Tag verteilt trinken.
  5. Tee mit Thymian wirkt schleimlösend.
  6. Tee mit Spitzwegerich hilft bei trockenem Husten.
  7. Nur ohne Fieber und mit Aufsicht: Ein Vollbad nehmen. Sinnvolle Zusätze bei Husten sind Thymian, Fichtelnadel und Eucalyptus – sie sind als fertige Bademischungen im Handel erhältlich.

Zusätzlich sind Brustsalben, Inhalationen mit ätherischen Ölen, Kartoffelwickel und gegebenenfalls Hustenbonbons hilfreich.

Halsschmerzen Hausmittel
Auch bei Halsschmerzen können Gurgellösungen helfen. Dazu werden Quark- oder Kartoffelwickel und Tees mit Zitrone oder Zitronensaft pur empfohlen, um Beschwerden zu lindern.
Halsschmerzen: Symptom einer Erkältung

Hier einige Tipps bei Halsschmerzen:

  1. Gurgeln mit warmem Wasser – Ein Glas in das acht Tropfen australisches Teebaumöl gegeben wird.
  2. Holunderblüten in einer Tasse mit heißem Wasser ziehen lassen. Etwas mit Honig süßen und in kleinen Schlucken trinken.
  3. Aloe Vera-Saft (100 %) jede Stunde gurgeln. Acemannan aus dem „Ale Vera“- Blatt lindert Entzündungen und beruhigt Schleimhäute.
  4. Gurgeln Sie mit Salzwasser (am besten Meeressalz) – halber Teelöffel Salz reicht aus.
  5. Trinken Sie reizlindernde Kräutertees
  6. Trinken Sie generell viel. Erkältungsviren werden ausgeschwemmt.
  7. Wohltuend für den Hals ist heiße Milch mit Honig.
  8. Trinken Sie Ziebel-Zucker-Saft. Diesen lassen sie über Nacht ziehen.
  9. Bei akuten Halsschmerzen werden kalte Halswickel mit Quark oder heißen Kartoffeln empfohlen. Sie wirken keimtötend und entzündungshemmend. Bei länger anhaltenden Halsschmerzen sind warme Halswickel besser (36 bis 37 Grad).

Grundsätzlich gilt: Ein gesundes Immunsystem wird schneller mit Erkältungen fertig, daher sollte man es durch ausreichend Ruhe, Stressfreiheit, gesunde, ausgewogene Ernährung und Bewegung und gerne auch mit natürlichen Mitteln wie Sanddorn oder Umckaloabo fördern – mehr dazu auf unserer Startseite.

Zur Übersicht „Erkältung“ Weiter zu Erkältung bei einer Schwangerschaft
Wenn Ihnen der Beitrag geholfen hat, dann bewerten Sie unsere Seite bitte:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Bisher keine Bewertungen)
Loading...

Schreibe einen Kommentar